Wir betrachten unseren Kindergarten als einen Ort des Lebens, der Freude, der menschlichen Begegnung und der Möglichkeit der individuellen Entwicklung und der positiven Erfahrung einer Gemeinschaft. Wir wollen Grundlagen für das Selbstbewusstsein, die Selbstbestimmung und die Eigenverantwortung der Kinder schaffen, um sie für die Anforderungen des späteren Lebens zu rüsten.

Das Kind ist ein Sinneswesen. Sinnliche Eindrücke werden intensiv wahrgenommen und gestalten in hohem Maß die kindliche Entwicklung mit. Deshalb bieten wir die Pflege der Sinne in allen Sinnesbereichen altersgemäß an.

Das Kind im ersten Jahrsiebt lebt noch sehr in der Nachahmung. Daraus ergibt sich für die Pädagogen eine grundlegende Bedeutung der inneren Haltung und ihrem äußeren Ausdruck durch Sprache und Gestus gegenüber dem Kind. Im gegenseitigen achtsamen Umgang miteinander sehen wir die Grundlage für eine Zeit des Wachsens und Reifens für Kinder, Eltern und Pädagogen.

Zusätzlich gehört ein täglicher, wöchentlicher und jahreszeitlicher Rhythmus zur stützenden Struktur des Kindergartens. Dieser Rahmen gibt den Kindern Halt und bietet Orientierung.
Unsere Pädagogik und unser Ansatz beruht auf der anthroposophisch orientierten Menschenkunde von Rudolf Steiner.